Übersetzungen

Ich habe auch zwei Blogs für Eintragungen in Verbindung mit Übersetzungen eingerichtet: 

Translation curiosities

und eine facebook Seite

Übersetzen / Dolmetschen

Außer als Akupunkteur arbeite ich in Japan inzwischen seit etwa 35 Jahren auch als freiberuflicher Übersetzer. Übersetzungen waren bisher die wirtschaftliche Grundlage für unseren Lebensunterhalt, wohingegen ich die Akupunktur als “Berufung” = meinen Beruf ansehe. Da Übersetzungen den Lebensunterhalt einbrachten, konnte ich mir in der Vergangenheit den Luxus erlauben, meine Idealvorstellungen von “Behandlung” umzusetzen, ohne mich sonderlich um geschäftliche Aspekte kümmern zu müssen.

Der Einfluss des Internet hat inzwischen jedoch dazu geführt, dass der größte Teil der Übersetzungsarbeit in Länder abfließt, in denen die Menschen es sich erlauben können, für sehr viel weniger als hier in Japan zu arbeiten. Und seit März letzten Jahres hat offenbar die Corona Pandemie dazu geführt, dass de facto 95% meiner Übersetzungsarbeiten weggefallen sind. Daher bin ich nun hinsichtlich der mir so wichtigen “idealen Behandlungsart” in eine Art Exixtenzkampf verwickelt worden.

Daher habe ich mich entschlossen, von jetzt ab meine Dienstleistungen im Zusammenhang mit Übersetzen / Dolmetschen potenziellen Kunden direkt anzubieten. Auch wenn meine Raten eventuell geringfügig über den gängigen in der Branche liegen, werden damit die von den Übersetzungsagenturen in Rechnung gestellten Gewinnspannen / Gebühren ausgeschaltet.

Falls also Bedarf für Übersetzen (J/G;  J/E;  E/G) von Dokumenten 

* Medizin / Pharmakologie / Chemie

* Technik

* oder ORIENTALISCHER MEDIZIN (hier gibt es nicht so viele Leute, die dies machen) …  

oder aber Dolmetschen in diesen Bereichen bestehen sollte, rufen Sie mich doch einfach einmal an.

Ich freue mich auf Ihren Anruf
Thomas Blasejewicz
090-4846-6985

Certified PRO Status

Vor einigen Jahren habe ich einmal den Status “Certified PRO” von Proz.com erworben. Allerdings kannnte ich mich weder mit dem normalen Gebrauch der betreffenden Webseite noch den speziell mit diesem Status verbundenen Funktionen aus. Deshalb hatte ich am 19. April 2012 einmal auf den betreffenden Seiten herumgespielt. Dabei zeigte sich, dass die Suche nach “Peers” in der Sprachkombination Japanisch-Deutsch nur mich allein hervorbrachte!

Ich war offenbar der einzige “anerkannte, professionelle Übersetzer für Japanisch-Deutsch auf Proz.com – unter inzwischen wahrscheinlich mehr als 100 000 eingetragenen Übersetzern. Da ich später den Status als zahlendes Mitglied bei Proz.com aufgegeben habe, bin ich jetzt auch kein “Pro” mehr …

PERSONAL HISTORY

NAMEThomas Blasejewicz
StaatsangehörigkeitGerman
GeburtstagJuly 13, 1956
Geboren inKiel, Norddeutschland
Alter65 (February 2022)
FamilienstandVerheiratet mit Japanerin, 4 Kinder
Adresse240-0116, Kanagawa-Ken, Miura-Gun, Hayama-Machi, Shimoyamaguchi 956-5, JAPAN
TEL/FAX:+81-46-875-9946
EMAIL:thomas@orange.ocn.ne.jp
Ausbildung
1974Oberschulabschluss; Hauptfächer: Chemie, Musik
1979Einreise nach Japan
1984Abschluss an einer japanischen Fachschule für orientalische Medizin, Erwerb der japanischen Lizenzen für Akupunktur, Moxibustion und (chinesische) Massage
Beschäftigungen
1979-83Sprachunterricht Deutsch und Englisch; etwas Übersetzungsarbeit (Chemie)
1984-89“Anstellung” (zur Fortbildung nach Erwerb der Lizenzen für orientalische Medizin) am NISSAN KOHSEIKAI TAMAGAWA Krankenhaus in TOKYO (eigene Forschungen); Beginn von Beschäftigung als Übersetzer
1989 ~Begann als freiberuflicher Übersetzer zu arbeiten. Inzwischen +30 Jahre Erfahrung als Übersetzer, gelegentlich Dolmetscher
ÜbersetzungenFreiberuflich, J/E, J/G, E-G.(G/J)
FachgebieteMedizin, Chemie, Technik; bei Übersetzung in die Muttersprache: medizinische Texte, Dissertationen, Anleitungen (Technik, Einrichtungen), Materialien in Verbindung mit Öffentlichkeitsarbeit, Broschüren etc…, manchmal auch vertrauliche Forschungsmaterialien (Biochemie etc.)
BeispieleZur Seite mit verhältnismäßig alten Übersetzungsproben: “Samples

Dolmetschen
Ich erhalte vorwiegend Aufträge bei denen es um technische Inhalte handelt, einschließlich Präsentation von Ingenieuren, Werksbesichtungen / Inspektionen, Unterstützung von ausländischen Aufsehern auf Baustellen etc. Für derartige Aufträge wurde ich auch schon bis nach Kyushu oder Hokkaido geschickt. Zwei Mal hatte ich auf Aufträge, bei denen ich Japanisches Personal nach Deutschland begleitete.
Als praktizierende Akupunkteur in Japan ist es auch schon mehrfach vorgekommen, dass ich Aufträge erhielt, die Fachwissen im Bereich der orientalischen Medizin erforderten.

Willkommen “in Japan” …

Ich lebe inzwischen schon seit 42 Jahren in Japan – mit 65 Jahren ist das etwa zwei Drittel meines Lebens. Dabei wollte ich mich eigentlich nur 6 Monate aufhalten … 
Ich bin davon überzeugt, dass ich von Beruf(ung) her Akupunkteur bin und auch sein sollte, nur machen es die unglaublich hohen Lebenshaltungskosten hier in Japan erforderlich, dass ich mit Übersetzungen und gelegentlichem Dolmetschen den Lebensunterhalt für unsere Familie verdiene.
Und dies mache ich nun schon seit fast 30 Jahren. In den Fachgebieten Medizin, Pharmazie und Technik übersetze ich mitunter auch Texte, die so schwierig sind, dass nicht selten selbst Japaner damit Schwierigkeiten haben,

Leider ist mir auch unangenehm deutlich, dass die hier in Japan von den japanischen Übersetzungsfirmen gezahlten Preise in keiner Weise international konkurrenzfähig sind. Das heisst, jedes Mal, wenn ich mich um Arbeit aus dem Ausland bemühe, werden meine Angebote abgelehnt, weil ich “zu teuer” bin.

Aber — gerade in der letzten Zeit habe ich immer wieder/mehr den Eindruck, dass die Welt (insgesamt) sehr viel mehr verlässliche Informationen über Japan benötigt. Diesbezüglich würde ich insbesondere in meinem Fachbereich (orientalische Medizin) durch Übersetzungen der großen Mengen wertvoller Informationen, die derzeit nur in Japanisch vorliegen, gern dazu beitragen, ein “vernünftigeres” Bild von Japan zu schaffen. Wie “unvernünftig” das Bild ist, lässt sich leicht aus der Tatsache ableiten, dass vermutlich so ziemlich ALLE Menschen in Deutschland (gilt auch für andere Länder der Welt; siehe 

http://vulcan.wr.usgs.gov/LivingWith/Historical/LewisClark/Info/summary_mount_st_helens.html

den Berg “Fujiyama” (Fujijama) kennen. Der ist den Japanern hingegen NICHT bekannt. In Japan heisst er nämlich “Fujisan”. Aber irgendwelche Leute mit sehr ungenügenden Japanisch Kenntnissen haben diese falschen Informationen vor Jahrzehnten verbreitet und diese haben sich jetzt zum (natürlich falschen) Allgemeinwissen etabliert. Stellen Sie sich einmal vor, wie die Situation erst in einem Fachgebiet wie orientalische Medizin aussehen kann/muss …..


Preise

(Von der englischen Seite kopiert)

Vary with the complexity of the material, but the following list shows the basic rates Japanese companies have been paying me for over 15 years now. That means: in effect my rates have dropped over time..
Usually I do not do layout work. Japanese companies have their own staff for that.

  • Prices per page Japanese / German translation:
  • between 3500 and 4000 Yen (for approx. 160 words target language); die meisten Firmen in Japan rechnen Heute nach Zahl der Zeichen im Ausgangstext.
  • Prices per page Japanese / English:
  • between 3000 and 3500 Yen (for approx. 180 words target language).
  • Prices per page English / German:
  • between 3000 and 4000 Yen for approx. 160 words target language).
  • Interpretation: the “market price in Japan is approximately 50,000 Yen per 8-hour day
  • http://www.translator.jp/fee.html -> on the site of the Japan Translators Federation is a list of common prices.
  • I am obviously not exceedingly expensive!!

Spread the word: tell the world that you endorse the No Peanuts!

  Movement. Join the No Peanuts! Movement.

 Living wages for translators and interpreters! 

  All our thanks from No Peanuts!

http://nopeanuts.wordpress.com

“Use the right tool for the job” 

In Japan, ich vermute jedoch auch anderswo auf der Welt, scheint es immer noch üblich zu sein, dem Berufszweig die Arbeit mit den Anforderungen nicht entsprechenden Werkzeugen arbeiten zu lassen. Ich meine hier die Art von Aufgaben, wo ich (der Übersetzer) aufgefordert wird, zum Beispiel eine Excel oder Power Point Datei zu überschreiben. Dabei sollte eigentlich inzwischen hinreichend klar sein, dass Excel eine “Spread sheet software” und somit zum rechnen entworfen wurde. Nicht vorwiegend um Texte zu bearbeiten. Desgleichen gilt auch für PowerPoint. 

Gibt man einem Zimmermann die Aufgabe, ein Brett durchzusägen, wird man ihn kaum je auffordern, diese Arbeit mit einem Taschenmesser auszuführen. Das würde der Zimmermann wohl auch eindeutig ablehnen. Dies ist aber genau dass, was man ständig von Übersetzern verlangt …